Hohlstabpfähle

Hohlstabpfähle bestehen aus drei Hauptkomponenten: dem Pfahlkopf, dem Stahlzug- bzw. Druckglied - inkl. Muffe und verlorener Bohrkrone - sowie dem Verpresskörper.

Das Stahlzug- bzw. Druckglied ist ein Hohlstab mit kalt aufgerolltem Rund- oder Trapezgewinde und kann daher an jeder beliebigen Stelle abgeschnitten bzw. gekoppelt werden.

 

Eigenschaften:

  • nationale Zulassung in Ausarbeitung
  • gute Anpassung an Transport- und Einbaubedingungen, durch Lieferung in Teilstücken mit Muffenverbindungen
  • eine große Auswahl an Bohrkronen ermöglicht den Einsatz in unterschiedlichsten Böden
  • einfache Längenanpassung vor Ort, z.B. bei variierenden geologischen Bedingungen, durch Verwendung von Teilstücken mit Muffenverbindungen
  • ausgezeichneter Verbund zwischen Ankerstab und Zementmörtel durch Gewinderippen
  • gute Anpassung an die erforderlichen Lasten - durch eine große Bandbreite von Querschnitten
  • schneller Baufortschritt durch Bohren, Versetzen und Injizieren des Pfahls in einem Arbeitsgang

Bauvarianten:

Kurzzeitpfahl (Temporär)

  • Kurzzeitpfahl (Nutzungsdauer bis 2 Jahre)

Semipermanetpfahl (Nutzungsdauer bis 50 Jahre)

  • Semipermanentpfahl blank, unter Berücksichtigung einer bodenabhängigen Abrostrate
  • Semipermanentpfahl feuerverzinkt, unter Berücksichtigung einer bodenabhängigen Abrostrate

Tragglied
Ø
[mm]

char.
Bruchkraft
Fpk
[kN]

Kraft
an der 0,2%
Dehngrenze
Fp0,2
[kN]

Bemessungswert
des
Materialwiderstandes
Rd = Fp0,2 / 1,15
[kN]

H 0420-38

420

350

304

H 0500-38

500

400

348

H 0630-51

630

530

461

H 0800-51

800

630

548

H 1000-64

1000

800

696

H 1200-64

1200

950

826

H 1400-76

1400

1080

939

H 1600-76

1600

1200

1043

H 1800-76

1800

1400

1217

H 2400-108

2400

1780

1548